TRAUERORT - LEBENSORT

In diesem Garten begraben wir unsere Toten und üben das Abschiednehmen. Wir führen hier so manches Lebensgespräch. Die Toten gehören uns nicht. Jeder darf sie besuchen. Wir möchten nicht allein sein - nicht mit uns - und auch nicht mit unseren Toten. An solchen Orten finden auch die Lebenden zusammen.

Menschen aller Konfessionen und (Nicht-)Religionen werden hier beigesetzt.
Die Erfahrung zeigt: Wir brauchen solche Orte, Orte um die Trauer zu feiern. Wir brauchen das "Andenken" und "in Verbindung" bleiben. Manche mehr - Andere weniger.

Was Du glaubst, ist Deine Sache.
ChristInnen glauben, das in Gott das Leben stärker ist als jeder Tod. Und das Glaube/ Vertrauen alles verwandeln kann, Tote wie Lebende.
Daher lassen wir es in diesem Garten blühen, und die Pflanzen dem Licht entgegenwachsen. Wir säen Leben dort, wo wir dem Tod begegnen. So haben wir es seit 2000 Jahren gelernt. Nichts kommt wieder - alles wird neu. Das prägt unsere Hoffnung und unsere Mühe für diesen besonderen Ort.

Die Anlagen sind geflegt und laden zum Spazierengehen ein - zum Schauen und Verweilen. Besonderheiten sind die historischen Pastorengräber und auch der "Garten der Kinder"...

Diese Broschüre kann dir weiterhelfen, wenn wenn ein Mensch stirbt und Dich dich kümmern musst/ möchtest. Sie hilft einen Blick für das Ganze zu bekommen, wenn es für den abschied vieles zu bedenken gibt:

https://jevenstedt.churchdesk.com/share/file/795738
 

IM GARTEN DER KINDER...

... bestatten wir ungeborenes Leben, kleine Kinder und helfen jungen Familien über diese schwere Zeit hinweg zu kommen.