×

Warnung

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.
Sonntag, 14. Juli 2019, 17:00 - 18:30 Uhr

Entre dos Mares - Flamenco zwischen zwei Meeren

Bei dem Wort Flamenco haben die Allermeisten schnell eine Assoziation im Kopf: Andalusien, Kastagnetten, schöne Kleider, Gitarren und sicherlich einiges mehr. Aber was ist Flamenco wirklich?

Der Flamenco enstand in Andalusien Mitte des 19. Jahrhunderts, als Folge der Vermischung von Völkern, Religionen und Kulturen, die eine neue Musikform hervorbrachte. Griechische Kastagnetten, arabische Volkslieder, gregorianische Gesänge, kastilische Romanzen, jüdische Klagelieder, die Musik aus Afrika und der Rhythmus der Zigeuner, die aus dem fernen Indien kamen, verschmelzen zu dem, was wir heute Flamenco nennen.

Flamenco ist wie eine Sprache, die aus Ton, Rhythmus und Bewegung besteht. Mit Einfühlungsvermögen werden Gesang, Tanz und Gitarre auf der Bühne zu einer Einheit. Hierbei spielt der Compas der Rhythmus- die zentrale Rolle. Alle Akteure auf der Bühne kennen diese Sprache und können sich auf diese Weise miteinander verständigen. Flamenco ist Liebe, Trauer, Freude und Leidenschaft.

Kristina Hörschläger (Amsterdam) - Gesang, Beate und Matthias Hasselberg, (Eckernförde) Tanz, Palmas und Cajon Janne Thomassen (Cajon) Benjamin Nissen (Koldenbüttel) auf der Flamencogitarre

Entre dos Mares präsentieren traditionellen, modernen, den echten andalusischen Flamenco und bieten ein abwechslungsreiches Programm.

Termin: 14. Juli um 17.00 Uhr in der Kirche zu Schülp (bei Rendsburg) .

Der Eintritt ist frei (um eine Spende wird gebeten).

 

Zu den Musikern:

Die Gruppe Entre dos Mares hat sich durch viele Zufälle gefunden. Wir teilen alle die Liebe zu Rhythmus und Flamenco.

Benni (Gitarre)

Benni Nissen spielt seit 20 Jahren Flamencogitarre und hat die meiste Zeit bei Agustin de la Fuente in Jerez de la Frontera gelernt. Ihn haben der Rhythmus und die Gefühle, die im Flamenco im Vordergrund stehen gepackt und bis heute nicht mehr losgelassen. Neben seinem Mitwirken in verschiedenen Flamencogruppen zieht es ihn regelmäßig nach Andalusien.

Kristina (Gesang)

Kristina hat den Flamenco als Teenager in ihrer Heimatstadt München entdeckt und zunächst einige Jahre getanzt. Sie war von Anfang an fasziniert vom Cante (Flamencogesang) ist aber erst viele Jahre später in Amsterdam auf ihren ersten Flamencogesangworkshop gestoßen. Seither lernt sie viel Neues und trifft sich mit Gitarristen und Tänzern um den Flamenco zu leben und zu erleben. Auf der Bühne singt sie meistens als Begleitung für den Tanz. 2006 war sie zum ersten mal bei den Flamencoferien in Bolonia (Spanien) von Azabache Flamenco. Sie hat dort ihren Gesangslehrer Luis Monje Vargas gefunden von dem sie bei jeder Gelegenheit noch immer weiterlernt. Und sie hat viele Freunde gefunden, so auch Beate und Mathias Hasselberg und später Benni Nissen. Sie tritt gemeinsam mit ihren norddeutschen Freunden sehr gerne auf.

Janne (Cajon)

Schon zu Beginn seiner Laufbahn als Percussionist in Århus (DK), "wirbelte" wirkte Janne auf verschiedenen Studioaufnahmen mit. Seit 1982 wieder in Flensburg wohnhaft, sind einige der nahmhaftesten Flensburger Bands durch ihn ins Leben gerufen worden. Janne war in allen Afro- und Latinpercussion ein wichtiger Bestandteil und ist der Günder der Band "Spirit of Santana".

Zum Flamenco kam Janne durch einen Anruf von Benni Nissen, der damals einen Percussionisten suchte. Vor allem der Rhythmus der Buleria hatte es Janne angetan.

Matthias und Beate (Tanz und Rhythmus)

Matthias und Beate sind vor langer Zeit durch Zufall auf den Flamenco gekommen. Flamenco ist eine ehrliche Musik, eine Kunst, die beide sehr fasziniert. Bis heute besuchen Matthias und Beate viele Workshops und fahren regelmäßig nach Spanien um bei bekannten Flamencos zu lernen. Bei Konzerten wird der komplexe Rhythmus geklatscht, der im Flamenco eines der wichtigsten Elemente darstellt.



Mitwirkende
Kristina Heursjlaeger aus Amsterdam (Gesang), Benjamin Nissen (Flamenco-Gitarre) und Matthias u. Beate Hasselberg (Tanz u. Palmas)
Ort
Kreuzkirche zu Schülp
Preis
Freier Eintritt, um eine Spende wird gebeten